Zeughaus

Das Wort Zeughaus (Zeug = Geräte) wurde im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit für ein Waffenspeicher verwendet. In einem Zeughaus wurden Waffen und Ausrüstungsgegenstände gelagert bzw. instandgesetzt. Diese Gebäude dienten nicht nur für die Aufbewahrungen von Rüstungen der Ritter, sondern die Waffenlager wurden gerne auch fremden Besuchern gezeigt, sozusagen als Vorläufer zu den heutigen Museen. Das Landeszeughaus in Graz beherbergt eine weltweit große Sammlung an Helmen, Gewehren, Rüstungen,... . Heute werden Zeughäuser gerne als Arsenale bezeichnet. Lediglich in der Schweiz wird der eigentliche Begriff Zeughaus verwendet, aber auch Gebäude der Feuerwehren werden noch als Zeughaus verwendet. Auch in der Geschichte Österreichs gibt es einige Zeughäuser.

Landeszeughaus Graz

Das Landeszeughaus gilt als die größte erhaltene, historische Waffenkammer der Welt und ist als Teil des Universalmuseums Joanneum ein touristischer Fixpunkt in Graz. Die Sammlung des Landeszeughauses umfasst Rüstungen und Waffen aus der Zeit vom 15. bis zum 18. Jahrhundert. Heute lagern rund 32.000 Harnische, Feuerwaffen und Kanonen, Stangen-, Hieb- und Stichwaffen, Kugelzangen, Pulverhörner u. ä. auf vier Etagen und rund 2000 Quadratmetern Fläche.


Herrengasse 16 - 8010 Graz
Informationen zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen sowie zu Führungen und Veranstaltungen entnehmen Sie bitte der offiziellen Webseite: www.museum-joanneum.at/de/landeszeughaus

Zeughaus in Innsbruck


Zeughausgasse - 6020 Innsbruck | web: www.tiroler-landesmuseum.at/html.php/de/zeughaus/index.html

Wiener Bürgerliches Zeughaus

Das Wien Museum verfügt neben verschiedenster Sammlungen (Modesammlung, Uhrensammlung, Herrenuhren, Münzsammlungen, ...) auch eine umfangreiche Sammlung an Waffen und Rüstungen aus dem 11. bis Mitte des 19. Jahrhunderts.
web: www.wienmuseum.at/de/sammlungen/geschichte-und-stadtleben/wiener-buergerliches-zeughaus.html
Impressum