Zeughaus

Das Wort Zeughaus (Zeug = Geräte) wurde im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit für ein Waffenspeicher verwendet. In einem Zeughaus wurden Waffen und Ausrüstungsgegenstände gelagert bzw. instandgesetzt. Diese Gebäude dienten nicht nur für die Aufbewahrungen von Rüstungen der Ritter, sondern die Waffenlager wurden gerne auch fremden Besuchern gezeigt, sozusagen als Vorläufer zu den heutigen Museen. Das Landeszeughaus in Graz beherbergt eine weltweit große Sammlung an Helmen, Gewehren, Rüstungen,... . Heute werden Zeughäuser gerne als Arsenale bezeichnet. Lediglich in der Schweiz wird der eigentliche Begriff Zeughaus verwendet, aber auch Gebäude der Feuerwehren werden noch als Zeughaus verwendet. Auch in der Geschichte Österreichs gibt es einige Zeughäuser.

Landeszeughaus Graz

Das steirische Landeszeughaus war früher das Waffenlager der Landstände. Mit den Ausrüstungen wurden die Grenztruppen ausgerüstet. Das Zeughaus in Graz ist mit über tausend Exponate die größte originale Rüstkammer der Welt. Die Waffen gelangten von über 50 Orten nach Graz.


Herrengasse 16 - 8010 Graz | web: www.museum-joanneum.at/de/landeszeughaus

Zeughaus in Innsbruck


Zeughausgasse - 6020 Innsbruck | web: www.tiroler-landesmuseum.at/html.php/de/zeughaus/index.html

Wiener Bürgerliches Zeughaus

Das Wien Museum verfügt neben verschiedenster Sammlungen (Modesammlung, Uhrensammlung, Herrenuhren, Münzsammlungen, ...) auch eine umfangreiche Sammlung an Waffen und Rüstungen aus dem 11. bis Mitte des 19. Jahrhunderts.
web: www.wienmuseum.at/de/sammlungen/geschichte-und-stadtleben/wiener-buergerliches-zeughaus.html

Branchenverzeichnis:


Impressum siehe suchmaschinenoptimierung-wien.at